Produktinformationen
Funktionsweise
Einsatzgebiete & Montage
Technische Daten
Industrieanwendungen

Kalk - das Problem Nr. 1 für alle wasserführenden Leitungen, Geräte und Maschinen.
Kalkkristalle brauchen feste Oberflächen, an denen das Kristallwachstum beginnen und fortschreiten kann. Da der Kalk im Wasser keine feste Oberfläche findet, an denen das Kristallwachstum beginnen kann, nutzt er Rohrwände, Heizelemente o. ä., um sich dort abzulagern.

Wenn unbehandeltes normales Wasser verdunstet oder verdampft, oder Änderungen im Druck und/oder Temperatur auftreten, fällt Kalk aus. Dieser erscheint in unterschiedlichen Ablagerungsstrukturen: Entweder als Wasserstein im Kaltwasserbereich (weiche Ablagerungen) oder als Kesselstein im Warmwasserbereich - bei Temperaturen über 53° C - (harte Ablagerungen)

Die Folgen sind: Verringerte Durchflussmenge infolge von Inkrustierung, Druckabfall an den Wasserentnahmestellen, längere Aufheizzeiten an Warmwasserbereitern = höherer Energieverbrauch = höhere Umweltbelastung, teure Reparaturen, ect.. Desweiteren sind äußerlich sichtbare Kalkflecken unansehnlich und meist nur mit speziellen Reinigungsmitteln und Säuren zu entfernen, was damit auch wieder eine Umweltbelastung darstellt.

Um die Umwelt und unsere Gesundheit nicht mit unnötigen Zusätzen zu belasten, empfiehlt sich der Einsatz unseres physikalischen Wasserbehandlungssystems.

Verkalkte Rohrleitungen sind der Nährboden für Korrosion und erhöhen die Gefahr von Rohrbrüchen. Das gesamte Wasserleitungssystem ist dadurch bedroht.

Die Lösung
Die physikalische Kalkschutzanlage "KALKBOY 2000" verhindert die angesprochenen Probleme; dadurch amortisiert sich ein solches System schon nach kurzer Zeit.
 
Die Wirkungsweise des Kalkboys 2000

Die elektromagnetisch erzeugten Schwingungen werden von dem als Spulen um die Wasserleitung gewickelten Kabel (Induktionsspulen) in das Rohrinnere transformiert. Die verschiedenen Rohrmaterialien spielen hierbei keine Rolle. Diese Schwingungen verstärken die Bildung von Calcit/Vateritkreisen, die die Aufgabe der Kristallisationskerne übernehmen. Um diese Teile ballen sich die Ablagerungen. Das so gebildete Kalziumkarbonat haftet nicht mehr an Rohr- und Kesselwänden, es bleibt frei in der Schwebe und wird mit dem Wasserstrom ausgespült.

Der Kalkboy 2000 verhindert Kalkablagerungen und löst systematisch bereits bestehende Verkrustungen auf. Danach wird eine feinkristalline Schutzschicht (Metallkarbonat-Schutzschicht) gegen Korrosion an der Rohrinnenfläche gebildet. Die Lebensdauer des Wasserleitungssystems wird somit wesentlich verlängert.


Können bereits vorhandene Inkrustierungen entfernt werden?

Mit unseren Kalkboy 2000 Systemen ja!

Der Abbau bereits vorhandener Ablagerungen ist abhängig von der Härte dieser Ablagerungen und der ´Durchflussmenge von behandeltem Wasser. Je mehr Wasser bewegt, um so höher wird die Wirkung der Anlage. Wenn behandeltes Wasser an vorhandenen Kalziumablagerungen vorbeifließt, wird stationäres Kalziumkarbonat aufgelöst. Dabei wird die Ablagerung porös und entfernt.

Ist der Kalk im Wasserleitungssystem einmal abgebaut, wird durch das Wasser eine Schutzschicht (Metallkarbonatschicht) gebildet. Diese Schutzschicht verhindert Korrosion in Ihrem Wasserleitungssystem.

Armaturen, Duschköpfe, Perlatoren und Haushaltsgeräte verkrusten nicht mehr hartnäckig. Kalkflecken können mit einem feuchten Tuch leicht entfernt werden.


Produktinformationen
Funktionsweise
Einsatzgebiete & Montage
Technische Daten
Industrieanwendungen